Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Prof. Dr. Thomas Goll

 

Goll_Thomas

Prof. Dr. Thomas Goll

Lehrstuhl für integrative Fachdidaktik Sachunterricht und Sozialwissenschaften

 

Raum: August-Schmidt-Str. 6 (Geschossbau I), Raum 314

Telefon: 0231-755-6580
E-Mail:

Sprechzeiten während der
Vorlesungszeit
:

mittwochs, 12.30 - 13.30 Uhr

Arbeits- und Interessenschwerpunkte:
Didaktik der Sozialwissenschaften / Politikdidaktik, Didaktik des Sachunterrichts, empirische Lehr-Lern-Forschung, Medien in der politischen Bildung, Politische Bildung und politische Kultur.


 

 Navigation

 


 

Forschung

AKTUELLE PROJEKTE

PBKS  (= Politische Bildung von Anfang an (Kindertagesstätten und Sachunterricht)) (2019-2021)

(Förderung: Bundeszentrale für politische Bildung) 

Das Projekt PBKS  (= Politische Bildung von Anfang an (Kindertagesstätten und Sachunterricht)) adressiert die Notwendigkeit, demokratisches Lernen und politische Bildung als aufeinander verwiesenes lebenslanges Lernen zu denken und dabei die institutionellen Orte dieses Lernens stärker als bislang im Übergang von vorschulischer und schulischer politischer Bildung aufeinander zu beziehen. Dabei sind auf dem Feld der Zusammenarbeit von (grund)schulischer und vorschulischer politischer Bildung zuallererst Gelegenheitsstrukturen aufzuklären und Kooperationsformate zu konzeptualisieren. Weil jedoch Unsicherheit über tatsächlich mögliche Kooperationsprojekte besteht, solange ein fundierendes Gespräch zwischen allen potentiell Beteiligten nicht stattgefunden hat, startet das Projekt am 2./3. Dezember 2019 mit einer Tagung zum Zweck der Aufklärung und Auslotung von möglichen Kooperationsfeldern und Kooperationspartnern. Insgesamt ist das Projekt als Fact Finding Mission und Best Practice  Exploration konzipiert und auf eine Laufzeit von drei Jahre veranschlagt.

POWIS Q: „Politisches Wissen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Migrationshintergrund – qualitative Teilstudie zu Politikkonzepten (2012-2020)

(zusammen mit Michaela Hartmann)

Das Design der Teil-Studie POWIS-Q folgt einem Mixed Methods-Ansatz. Kombiniert werden die getesteten standardisierten Instrumente aus POWIS I und II mit nichtstandardisierten Methoden. Die Schülerinnen und Schüler ausgesuchter Realschulen in NRW werden mit Hilfe der bei POWIS I und II erprobten Fragebatterien – erweitert um spezifische Fragen zum Grundrechtsverständnis – getestet, um die Befunde aus POWIS I und II zu überprüfen (Replikationsstudie zu POWIS I). Auf der Basis der Ergebnisse werden ausgewählte Schülerinnen und Schüler aus den getesteten Klassen gezielt in Laut-Denk-Verfahren ein weiteres Mal befragt, um deren Gedankengänge, die zu einem Antwortverhalten in Form einer bestimmten Wahlentscheidung führen, nachvollziehen zu können. Diese Gedankengänge werden dokumentiert und hinsichtlich der dahintersteckenden Politikkonzepte inhaltsanalytisch ausgewertet. Dazu werden die Argumentationsbreite und -tiefe (in Anlehnung an Toulmin 1996) herangezogen, was zugleich einen Rückschluss auf mögliche Verfestigungen von Prä- und Alltagskonzepten bei Lernen- den ermöglichen könnte. Anschlussfähig ist dieser Ansatz z.B. an das theoretische Konstrukt der „narrativen Argumentation“ in der Mathematikdidaktik (Krummheuer 1997) sowie an Forschungen zur Bedeutung von Argumentation in anderen Fachdidaktiken (z.B. Aufschnaiter 2008; Mittelsten Scheid 2008; Zohar / Nemet 2002), aber auch an neueste Arbeiten der Politikdidaktik zur Bedeutung des Argumentierens im Kontext politischer Handlungsfähigkeit (vgl. dazu Weißeno / Buchstein 2012). Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Lernerperspektive, nicht auf der Professionsforschung angehender Lehrer.

Literatur: Aufschnaiter, Claudia von / Erduran, Sibel / Osborne, Jonathan / Simon, Shirley (2008): Arguing to learn and learning to argue: Case studies of how students' argumentation relates to their scientific knowledge. In: Journal of Research in Science Teaching, 45, S. 101–131; Krummheuer, Götz (1997): Narrativität und Lernen. Mikrosoziologische Studien zur sozialen Konstitution schulischen Lernens. Weinheim; Mayring, Philipp (2010): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim; Mittelsten Scheid, Nicola (2008): Niveaus von Bewertungskompetenz. Eine empirische Studie im Rahmen des Projektes Biologie im Kontext. Tönning; Toulmin, Stephen Edelston (1996): Der Gebrauch von Argumenten. Weinheim; Weißeno, Georg / Buchstein, Hubertus (Hrsg.) (2012): Politisch Handeln. Modelle, Möglichkeiten, Kompetenzen. Opladen; Zohar, Anat / Nemet, Flora (2002): Fostering students’ knowledge and argumentation skills through dilemmas in human genetics. In: Journal of Research in Science Teaching, 39 (1), S. 35-62.  

 

PIK: "Politik in Kisten" (2013-fortlaufend)

(zusammen mit Eva-Maria Goll (geb. Schauenberg))

Das explorative Projekt „Politik in Kisten“ greift die in den Didaktiken der naturwissenschaftlichen Fächer bzw. der entsprechenden Perspektive des Sachunterrichts erprobte Idee des Lernens mit Hilfe von Themenkisten für die Forschung in der sozialwissenschaftlichen Perpektive des Sachunterrichts auf. Ein weiterer Bezugspunkt hinsichtlich des Themenfeldes Politik sind universitäre „Politik-Labore“ (z.B. in Oldenburg und Hannover). Die besondere Problematik bei der Entwicklung von Politikisten besteht darin, dass sich Gegenstände zum Experimentieren leicht in Kisten verpacken lassen, nicht so aber „Gegenstände der Politik“. Die zentrale Fragestellung für das Projekt ist daher die nach den Möglichkeiten und Grenzen kindgerechten politischen Lernens mit Themenkisten. Das Projekt erforscht daher, ob und inwiefern mit Hilfe von Politikkisten (z.B. zu Demokratie, Parteien, EU und Kinderrechten) ein Lernprozess initiiert und erfasst werden kann. Die Dokumentation des Arbeits- und Lernprozesses erfolgt mittels Videographie.

Dem Projekt liegen damit folgende Annahmen zugrunde: „Gegenstände der Politik“ lassen sich zwar schlecht in Kisten packen, aber perspektivenbezogenes Lernen (Kompetenzdimension Fachwissen) ist im Sachunterricht mit PIK dennoch möglich, weil Vorwissen von Schüler/innen zu Politik grundsätzlich vorhanden ist (= Präkonzepte). Dieses ist zwar unterschiedlich ausgeprägt , aber höher als häufig vermutet (vgl. Richter 2007). Die Lernmöglichkeiten mit dem Material hängen zwar stark von der allgemeinen Lese- und Sprachkompetenz ab, da Politik an Sprache gebunden ist (vgl. Goll u.a. 2010), aber das Material fördert über die damit verbundene Handlungsorientierung das Interesse gerade auch sprachlich nicht so starker Schüler/innen. Wird die Arbeit mit dem Material durch geschulte Beobachter begleitet, ist es auch als Diagnoseinstrument nutzbar.

Literatur: Detjen, Joachim (2012): Politikkompetenz – ein Modell. Wiesbaden; Goll, Thomas u.a. (2010): Politisches Wissen zur Demokratie von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Migrationshintergrund (POWIS-Studie). In: Weißeno, Georg (Hrsg.): Bürgerrolle in der Einwanderungsgesellschaft – Chancen des Politikunterrichts. Bonn, S. 23-50; Richter, Dagmar (2007): Welche politischen Kompetenzen sollen Grundschülerinnen und -schüler erwerben? In: Dies. (Hrsg.): Politische Bildung von Anfang an – Demokratie-Lernen in der Grundschule, Bonn, S. 36-53.

ABGESCHLOSSENE PROJEKTE

POWIS I - Politisches Wissen von Schüler/innen mit und ohne Migrationshintergrund – Studie zur politischen Grundbildung (2008-2010)
(zusammen mit Dagmar Richter, TU Braunschweig, Georg Weißeno und Valentin Eck, PH Karlsruhe; Förderung: Bundeszentrale für politische Bildung)

Erhebungen zu politischen Einstellungen von Jugendlichen zu Demokratie und Gesellschaft zeigen unterschiedliche Ergebnisse für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund. Dabei ist unklar, ob diese Unterschiede Folge eines anderen Verständnisses von Politik und Demokratie sind oder aber in lückenhaftem Wissen zu suchen sind oder auch im Sprachvermögen. Hierzu lagen bislang keine empirischen Arbeiten vor. Das Projekt POWIS Igibt hierzu erste Antworten. Erhoben wurden dazu Daten zum konzeptuellen Wissen von Schüler/-innen, die in Lehr-/Lerngruppen multiethnischer Zusammensetzung unterrichtet werden.

Methodische Vorgehen: Die Befragung blieb aus pragmatischen (Umfang der Studie) und inhaltlichen Gründen (mittleres Bildungsniveau, Vermeidung von Decken- bzw. Basiseffekten) beschränkt auf Schüler/-innen der Jahrgangsstufe 9 in Realschulen. Der Anteil der Schüler/-innen mit Migrationshintergrund in der Stichprobe sollte darüber hinaus dem Bundesdurchschnitt entsprechen. Die Schulen lagen aufgrund der beteiligten Universitäten in den Ballungsräumen Braunschweig, Dortmund und Karlsruhe. Erhebungszeitraum war Frühjahr 2008.

Getestet wurde auf konzeptuelles Wissen. Die Schülerinnen und Schüler sollten zeigen, wie sie bestimmte Situationen auf der Basis ihres Wissens beurteilen, nicht jedoch was an Einzelfakten verfügbar war. Dabei enthielt der Wissenstest Fragen zu den verschiedenen inhaltlichen Aspekten – Demokratie, Wahlen, Föderalismus und Bürgerrechte – und mit unterschiedlicher Schwierigkeit. Die Verständlichkeit und Lösbarkeit der Fragen wurde in zwei vorangestellten Pilottests untersucht. Das verwendete Format war das Standard Multiple-Choice-Format: 4 Antwortoptionen mit einer richtigen Lösung. Darüber hinaus sollten die Fragen sollen curricular sensitiv und somit in allen Bundesländern replizierbar sein. Dazu wurden die Fragen einem Expertenreview von 16 Expert/-innen zur Einschätzung der curricularen Validität unterzogen. Gerahmt wurde der Wissenstest von zwei Sprachtests, die Hinweise auf das Sprachvermögen liefern sollten, damit ausgeschlossen werden konnte, dass Spracheffekte mit Wissen verwechselt werden. Die Datenerhebung erfolgte in insgesamt 82 Schulklassen.

Messmodell: Wichtig für das Verständnis von POWIS I ist, dass die Messung der Daten auf der Basis eines mehrfaktoriellen Modells erfolgte. Dabei wird nicht das Antwortverhalten zu einzelnen Fragen betrachtet, sondern in dem Messmodell ist das Antwortverhalten für alle Fragen gleichzeitig nach der Item-Respone-Theory (IRT) kontrolliert. Für die Itemauswahl wurden zwei Annahmen zugrunde gelegt und überprüft: Eindimensionalität (alle Wissensfragen in allen Subfacetten gehen auf eine gemeinsame Fähigkeit zurück) und gruppenspezifische Messinvarianz (das Messmodell ist unabhängig von der „Gruppenzugehörigkeit“ der Personen).

Analysemodell: Zur Analyse wurde ein Mehrebenenmodell herangezogen, das es erlaubt, den Einfluss mehrerer unabhängiger Variablen (= Prädiktoren), auf die abhängigen Variablen (= Kriteriumsvariablen) zu bestimmen. So konnten Schulklassen als Aggregateinheiten und nicht nur Individuen in den Blick genommen werden, denn Schülerinnen und Schüler wurden nicht als Einzelpersonen befragt, sondern als Angehörige einer Schulklasse.

Im Analysemodell wurden in POWIS I folgende Prädiktoren für das politische Wissen auf Individualebene verwendet: Geschlecht; kulturelles Kapital der Eltern, Migrationsherkunft der Eltern, Sprache(n) im Elternhaus und Sprachtest. Die Einflussfaktoren auf das Wissen auf Klassenebene waren: Klassenstärke und Aggregate der Individualebene (Bücherzahl, Herkunft der Eltern, gesprochene Sprachen zuhause, Leistung im Sprachtest als formative latente Variable aus den beiden Testergebnissen).

Ergebnisse: Erfolgreiches Lernen im Politikunterricht hängt auch von den Rahmenbedingungen ab (z. B. die Klassenzusammensetzung). Sowohl auf Individual- als auch auf Klassenebene zeigt sich die Bedeutung der Sprachkompetenz der Schülerinnen und Schüler sowie des kulturellen Kapitals der Eltern. Es fällt auf, dass der Politikunterricht mehr an der Sprachfähigkeit (z. B. durch schriftliche Aufgaben) arbeiten muss und das Augenmerk auf die Schüler/-innen mit türkischem oder italienischen Migrationshintergrund zu lenken hat. Hier können die Ergebnisse nicht befriedigen.

Veröffentlichung: Politisches Wissen zur Demokratie von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Migrationshintergrund (POWIS-Studie). In: Weißeno, Georg (Hrsg.): Bürgerrolle in der Einwanderungsgesellschaft – Chancen des Politikunterrichts. Bonn 2010, S. 23-50 (zusammen mit Valentin Eck, Dagmar Richter und Georg Weißeno).

 

POWIS II - Die Entwicklung des politischen Wissens bei Schülern/innen in den Schulformen der Sekundarstufe I – Längsschnittstudie (2009-2013)

Die Etablierung von Bildungsstandards in der schulischen politischen Bildung setzt voraus, dass empirisch gesicherte Aussagen über die tatsächliche Lernprogression im Fach gemacht werden können, denn die „Bildungsstandards konkretisieren die Ziele in Form von Kompetenzanforderungen. Sie legen fest, über welche Kompetenzen ein Schüler, eine Schülerin verfügen muss, wenn wichtige Ziele der Schule als erreicht gelten sollen. Systematisch geordnet werden diese Anforderungen in Kompetenzmodellen, die Aspekte, Abstufungen und Entwicklungsverläufe von Kompetenzen darstellen“ (BMBF 2003, 21). Um solche „Entwicklungsverläufe“ empirisch nachweisen zu können, bedarf es Längsschnittstudien. Diese aber sind in der Politikdidaktik ein Desiderat. Die POWIS II-Studie gibt erste Aufschlüsse über die Entwicklung des konzeptuellen politischen Wissens von Schüler/innen und über den Anteil des Politikunterrichts daran. 

Methodisches Vorgehen: POWIS II wurde in Kooperation mit dem Institut für Schulentwicklungsforschung der TU Dortmund durchgeführt und partizipiert am PARS-Projekt der Research School „Education and Capabilities“ der Universität Bielefeld und der TU Dortmund. Die Längsschnittstudie PARS (Panel Study at the Research School „Education and Capabilities“ in North Rhine-Westphalia) erhebt von 2009 bis 2013 jährlich Daten an 50 Schulen in Nordrhein-Westfalen (8 Hauptschulen, 10 Realschulen, 15 Gymnasien, 4 Gesamtschulen, 13 Förderschulen). Die Befragung findet in zwei Kohorten (Kohorte I: ab Jahrgangsstufe 5; Kohorte II: ab Jahrgangsstufe 9) statt. Eingesetzt werden dabei u.a. Testinstrumente von NEPS (National Educational Panel Study) sowie im Bereich des politischen Wissens je acht getestete Fragen aus POWIS I, die zum Teil sprachlich an die Jahrgangsstufen angepasst wurden.

Die Lernprogression der Lehrpläne dient als Basis für die Hypothese, dass in der Schule – abhängig von der Schulart – eine systematische Wissensvermittlung im Fach der Politischen Bildung stattfindet. Konzeptuelles Wissen zu einem bestimmten Zeitpunkt kann dabei mit den bewährten Instrumenten aus POWIS I getestet werden. Wenn mit denselben Instrumenten dieselben Schüler zu unterschiedlichen Zeitpunkten ihrer Schullaufbahn getestet werden, dann lassen sich Aussagen zum Verlauf ihres Wissenserwerbs machen. Die Testergebnisse lassen sich zur Berechnung von Effektstärken (d) verwenden. Wenn die Messwerte über dem "natürlichen" Wissenszuwachs (Hattie) liegen, hat der Politikunterricht dazu beigetragen, konzeptuelles politisches Wissen zu bilden. 

Messmodell: Die Messung der Daten erfolgt auf der Basis eines mehrfaktoriellen Modells. Nicht das Antwortverhalten zu einzelnen Fragen wird betrachtet, sondern in dem Messmodell ist das Antwortverhalten für alle Fragen gleichzeitig nach der Item-Respone-Theory (IRT) kontrolliert (s. POWIS I).

Analysemodell: Im Analysemodell wurden in POWIS II folgende Prädiktoren für das politische Wissen verwendet: Geschlecht; kulturelles Kapital der Eltern (Bücherzahl), Migrationsherkunft der Eltern und Schulform.

Ergebnisse: Erfolgreiches Lernen im Politikunterricht hängt wesentlich von der besuchten Schulform ab. Diese ist z.T. bedeutender als z.B. Geschlecht und Migrationshintergrund (12% Varianzaufklärung in Jahrgangsstufe 7). In jeder Schulform findet Wissensvermittlung im Politikunterricht bzw. im Fach der Politischen Bildung statt, wenn auch unterschiedlich stark (von Jahrgangsstufe 5 auf 7: Hautschule/Realschule d = 0.28 p.a.; Gymnasium d = 0.50 p.a.). Am meisten scheinen Schüler/innen des Gymnasiums vom Politikunterricht zu profitieren. Der Zuwachs an politischem Wissen ist nicht allein durch außerschulische Faktoren begründbar (z.B. Mediennutzung) und auch nicht durch die kognitive Entwicklung der Schüler/innen (d > 0.15 p.a.). Zu vermuten ist, dass ein Zusammenhang zwischen den Lernanforderungen der Richtlinien und dem Lernzuwachs besteht (vgl. Steigerung in den Realschulen auf d = 0.34 p.a. von Jahrgangsstufe 7 auf 9 entsprechend der Progression der Richtlinien). Ungeklärt ist jedoch, welche Form von Politikunterricht im einzelnen besonders lernförderlich ist (z.B. Methoden, Medieneinsatz). 

Veröffentlichung: Powis II: Die Entwicklung politischen Wissens bei Schülern in der Sekundarstufe I - ein Zwischenbericht. In: Juchler, Ingo (Hrsg.): Unterrichtsleitbilder in der politischen Bildung (=  Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 11). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2012, S. 139-152; Die Entwicklung des politischen Wissens bei Schülern/innen in den Schulformen der Sekundarstufe I (POWIS II) – Ergebnisse einer Längsschnittstudie. In: Lange, Dirk, Oeftering, Tonio (Hrsg.): Politische Bildung als lebenslanges Lernen (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 13). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2014, S. 125-137.

 

Co-Teaching International: Teacher Training in Intercultural and Interreligious Dialogue (2015-2017)

(zusammen mit Heike Wendt, wissenschaftliche Leitung, und Hasan Sinemillioglu, Projektkoordinator; Förderung: DAAD)

The Project is carried out with the partnership of TU Dortmund University and Dicle University. The aims of the project are;

- to promote the development of global and intercultural competences of student teachers and teacher educators,
- train both groups in pedagogic, scientific approaches and help them to reflect on global and intercultural competences,
- support learners in acquiring these skills.
In order to materialise these aims; jointly developed and taught courses are simultaneously being run at the two teacher education institutions. Also, student exchange that includes a group of students from Dicle University attending an intensive one week course jointly with German students in Dortmund and vice versa. Staff exchange and capacity building which involves the enhancement of young researchers’ skills through research method courses are also important element of the project.

Projekthomepage: http://www.coteach.org/moodle/

PhaSE1 (Pausenhelfer an Schulen – Projekt zur Förderung der Ersthelferkompetenz von Grundschülern (Kooperationsprojekt mit dem ASB Dortmund)) (2017-2018):

Das Projekt PhaSE1 begleitete und evaluierte das vom ASB Dortmund entwickelte Konzept: „Pausenhelferdienst an Grundschulen“. In einer explorativen Interventionsstudie wurden zunächst das Wissen der am Projekt teilnehmenden Schüler hinsichtlich Erster Hilfe erhoben, im Anschluss daran die Projektdurchführung begleitet und evaluiert und schließlich nach Abschluss des Projektes die Lerneffekte durch die Projektteilnahme erhoben. Ziele der explorativen Studie waren zum einen die Verbesserung des Konzeptes wie auch die Entwicklung von standardisierten Instrumenten für eine breit angelegte Wirksamkeitsstudie.

Das Projekt wurde auf der GDSU-Jahrestagung 2018 vorgestellt. Die Ergebnisse sind im GDSU Journal 2019 veröffentlicht (http://www.gdsu.de/gdsu/wp-content/uploads/2019/07/154_163_9.pdf).

„DoProfiL – Das Dortmunder Profil für inklusionsorientierte Lehrer/innenbildung“ (2016-2019)

Teilprojekt: Diversitätsaspekte zum Thema machen – Perspektiven der Fachdidaktik Sachunterricht 

(zusammen mit Dörte Kanschik; Förderung: BMBF)

„DoProfil“ verfolgt das Ziel, Lehramtsstudierende und Lehrpersonen dahingehend zu qualifizieren, besonderen Förderbedarf von Schüler_innen zu erkennen und angemessen damit umzugehen – etwa durch Lernangebote, die eine Zugänglichkeit für alle Lernenden schaffen. Dazu werden an der TU Dortmund neue fachspezifische wie auch fachübergreifende Konzepte und Veranstaltungsformate entwickelt. Den inklusiven Umgang mit Diversität sollen alle Lehramtsstudierenden sowohl theoretisch kennenlernen und in universitären Lehrveranstaltungen erleben, als auch praktisch erproben und reflektieren. Dabei werden insbesondere dialogische Lehr-/Lernformate entwickelt. Inklusion wird weit gefasst verstanden und umfasst beispielsweise allgemeine/fachspezifische kognitive Kenntnisse, von Lernschwierigkeiten bis Hochbegabung, ethnische Herkunft, sozialen und ökonomischen Status ebenso wie körperliche Beeinträchtigungen oder besondere Lernbedürfnisse.

Das Teilprojekt strebt an, Diversitätsaspekte auf zwei Ebenen für Studierende (und Lehrende) sichtbar und damit bearbeitbar zu machen.

Auf Ebene der Hochschulbildung werden zum einen inklusionsdidaktische Fragen im Curriculum des Faches Sachunterricht verbindlich für alle Studierenden eingebunden (M2). Dies geschieht sowohl durch die Etablierung einer eigenen Lehrveranstaltung (Inklusiver Sachunterricht) und durch die Einbindung inklusionsdidaktischer Fragen in andere Lehrveranstaltungen. Zu diesem Zweck soll ein Analyseinstrument entwickelt werden, das sowohl bereits vorhandene Potenziale für inklusiven Sachunterricht identifiziert als auch Entwicklungsmöglichkeiten diesbezüglich aufzeigt.

Auf der Ebene der Fachdidaktik Sachunterricht geht es um die Diskussion und Weiterentwicklung der facheigenen Potenziale für Inklusion. Der gesellschaftswissenschaftlichen Sachunterricht bietet die Chance Diversitätsaspekte zum Unterrichtsgegenstand zu machen und damit kindliche Vorstellungen zu gesellschaftlichen Phänomenen anzureichern und auszudifferenzieren. Forschungsergebnisse zum Sachunterricht deuten allerdings auf einen Überhang naturwissenschaftlicher Themen und (im Kontext der gesellschaftswissenschaftlichen Anteile) auf eine Reduzierung auf Elemente sozialen Lernens hin (vgl. Schroeder 2015). An diesem Desiderat ansetzend sollen über mehrere Semester hinweg fachdidaktische Seminare zu ausgewählten Diversitätsaspekten angeboten und hinsichtlich adaptiver Lehr-/Lernsituationen (M1) evaluiert werden. Dabei wird es u.a. darum gehen, wie es gelingen kann Diversität zum Unterrichtsthema zu machen „ohne eine Bühne zur Schilderung von Stereotypen bereitzustellen“ (Offen 2014, 6).

Nach oben


 

Kurzbiographie

Geb. 1963 in Würzburg, dort Schulbesuch und Abitur; danach Studium an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg für das Lehramt an Gymnasien in Bayern (Fächer Sozialkunde, Deutsch, Geschichte, Geographie); 1989 Erstes Staatsexamen, 1991 Zweites Staatsexamen; bis 2000 gymnasialer Schuldienst mit zwischenzeitlicher Abordnung an die Universität; 2000 Promotion in Politikwissenschaft und endgültiger Wechsel an die Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Institut für Politikwissenschaft; ab 2003 selbstständiger Fachvertreter für Didaktik der Sozialkunde; ab 2004 Wechsel an die TU Dortmund, zunächst Vertretung, dann 2007 Ruf auf die Professur für Sozialwissenschaften und ihre Fachdidaktik; 2016 Ruf auf den Lehrstuhl für integrative Fachdidaktik Sachunterricht und Sozialwissenschaften an der TU Dortmund.

 

Nach oben


 

Veröffentlichungen (in Auswahl)

Stand: 21. März 2019

Aktuelle Veröffentlichungen

Internationale Beziehungen

GPJE-Jahresband-11

Demokratie- und Politik-Lernen

Politik-Wirtschaft-Sozialkunde

9. November

Konzepte des Grundgesetzes

Mobilität und Verkehr

gpje_15

 

I. Selbständige Veröffentlichungen:

Die Deutschen und Thomas Mann. Die Rezeption des Dichters in Abhängigkeit von der Politischen Kultur Deutschlands 1898-1955 (= Würzburger Universitätsschriften zu Geschichte und Politik, Band 1). Baden-Baden: Nomos 2000, 476 Seiten. (= Diss.)

Internationale Beziehungen. Freising: Stark 2011, 133 Seiten; aktualisierte Neuauflage 2012; überarbeitete und aktualisierte Neuauflage 2015.

Der 9. November. Schicksalstag der Deutschen. Themen und Materialien. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2011, 352 Seiten.

II. Herausgeber/Moderator/Redaktion:

Staat und Politik. Beiträge aus Politischer Wissenschaft und Politischer Bildung. Festschrift für Paul-Ludwig Weinacht zum 65. Geburtstag. Baden-Baden: Nomos 2003, 410 Seiten (zusammen mit Thomas Leuerer, Tilman Mayer, Hans-Georg Merz).

Ostalgie als Erinnerungskultur? Symposium zu Lied und Politik in der DDR (= Würzburger Universitätsschriften zu Geschichte und Politik, Band 6). Baden-Baden: Nomos 2004, 111 Seiten (zusammen mit Thomas Leuerer).

Polen und Deutschland nach der EU-Erweiterung. Eine schwierige Nachbarschaft (= Würzburger Universitätsschriften zu Geschichte und Politik, Band 7). Baden-Baden: Nomos 2005, 127 Seiten (zusammen mit Thomas Leuerer).

Musik und Politik. Praxis Politik 6/2006, 60 Seiten.

Rechtsstaat. Praxis Politik 4/2008, 60 Seiten.

Öffentliche Räume - private Welten. Politisches Lernen: Öffentlichkeit – Privatheit. Weltwissen Sachunterricht 1/2011, 60 Seiten.

Politikdidaktische Basis- und Fachkonzepte (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 10). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2011, 158 Seiten.

Bildung für die Demokratie. Beiträge von Politikdidaktik und Demokratiepädagogik (= Dortmunder Schriften zur politischen Bildung, Bd. 1). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2011, 125 Seiten.

Unsere Gemeinde. Politisches Lernen vor Ort. Weltwissen Sachunterricht 4/2012, 52 Seiten (mit CD).

Politik, Wirtschaft und Sozialkunde unterrichten. Nachdidaktischen Prinzipien oder Konzepten oder ganz anders? (= Schriften zur Didaktik der Sozialwissenschaften in Theorie und Unterrichtspraxis, Bd. 1). Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich 2013, 136 Seiten (zusammen mit Sabine Manzel).

Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Konzepte des Grundgesetzes – die verfassungsmäßige Ordnung der Bundesrepublik. Themen und Materialien. Bonn 2013, 304 Seiten..

„Mobilität – Verkehr“ als Thema des Sachunterrichts (= Didaktik des Sachunterrichts, Bd. 1). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2014, 128 Seiten (zusammen mit Eva-Maria Schauenberg).

„News“ im Sachunterricht. Sozialwissenschaftliche Perspektive: Medienkompetenz. Weltwissen Sachunterricht 3/2014, 58 Seiten mit CD.

Sachunterricht – zwischen Kompetenzorientierung, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenswelt und Fachbezug (= Probleme und Perspektiven des Sachunterrichts, Bd. 26). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt 2016 (zusammen mit Hartmut Giest und Andreas Hartinger).

Herausforderung Migration. Perspektiven der politischen Bildung (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 15). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2016, 184 Seiten (zusammen mit Monika Oberle und Stefan Rappenglück).

 

III. fachwissenschaftliche/fachdidaktische Beiträge (ab 2008):

2008

Lieder aus der DDR als Quellen im historisch-politischen Unterricht (2008). Online: http://www.sowi-online.de/praxis/methode/lieder_aus_ddr_quellen_historisch_politischen_unterricht.html.

Standardisierung in den EPA „Sozialkunde/Politik“. In: Weißeno, Georg (Hrsg.): Politikkompetenz. Was Unterricht zu leisten hat. Bonn 2008, S. 347-359.

Planspiele im Sozialkunde-/Politikunterricht. In: Forum Politikunterricht 1/2008, S. 2-7.

Diversity-Lernen in der Migrationsgesellschaft. In: GPJE (Hrsg.): Diversity Studies und politische Bildung. Schriftenreihe, Bd. 7. Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2008, S. 76-87.

Der Rechtsstaat im Unterricht. Didaktische Überlegungen. In: Praxis Politik 4/2008, S. 10-11.

Kompetenzen. Bildungsstandards. Lehrplanentwicklung. Eine Analyse ausgewählter Beispiele aus den Bundesländern. In: kursiv, 3/2008, S. 30-38.

Ladies and Gentlemen ... US Presidents and political messages in Hollywood-Movies. Vortrag auf der Konferenz “The Future of Civic Education in the 21th Century” des Center for Civic Education in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung vom 21.09.-26.09.2008 in Montpelier/VA (Originalbeitrag, 7 Seiten, pdf-Dokument, online: http://www.civiced.org/pdfs/GermanAmericanConf2009/Paper_TGoll.pdf).

2009

Religions- und Politikunterricht – Verbindendes und Trennendes. In: Frech, Siegfried, Juchler, Ingo (Hrsg.): Dialoge wagen. Zum Verhältnis von politischer Bildung und Religion. Schwalbach /Ts. 2009, S. 198-211.

Politisches Wissen von Schüler/innen mit und ohne Migrationshintergrund. Ergebnisse einer Studie zur politischen Grundbildung. In: Mit Vielfalt umgehen lernen - Interkulturelle Bildung als Herausforderung für Unterricht und Schulalltag. Fachkonferenz am 20. und 21. April 2009 in der Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Berlin. Tagungsdokumentation, 4 Seiten (2009); online: http://www.bpb.de/files/XZXZ1P.pdf (zusammen mit Dagmar Richter, Georg Weißeno und Valentin Eck).

2010

Bilder als Medien der politischen Bildung im Kontext hermeneutischer Politikdidaktik. In: Deichmann, Carl/Juchler, Ingo (Hrsg.): Politik verstehen. Zugänge im Politikunterricht. Schwalbach/Ts. 2010, S. 48-60.

Bildinterpretation praktisch – oder: Der Kontext macht das Bild politisch. In: Deichmann, Carl/Juchler, Ingo (Hrsg.): Politik verstehen. Zugänge im Politikunterricht. Schwalbach/Ts. 2010, S. 103-109.

Leistungsbeurteilung in der politischen Bildung – fachliche Aspekte und Beteiligungsmöglichkeiten. In: Silvia-Iris Beutel/Wolfgang Beutel (Hrsg.): Beteiligt oder bewertet? Zum Spannungsfeld von Leistungsbeurteilung und Demokratiepädagogik. Schwalbach/Ts. 2010, S. 144-165.

Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit – Werteordnung und Wertevermittlung im Politikunterricht. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit – Werteordnung und Wertevermittlung. Elf Bausteine für Unterricht und außerschulische politische Bildung. Bonn 2010, S. 9-26.

Gibt es Unterschiede im politischen Wissen zwischen Schülerinnen und Schülern mit und ohne Migrationshintergrund? In: Juchler, Ingo (Hrsg.): Kompetenzen in der politischen Bildung. Schriftenreihe der GPJE, Bd. 9. Schwalbach/Ts. 2010, S. 207-216 (zusammen mit Dagmar Richter, Georg Weißeno und Valentin Eck).

Politische Bildung zwischen Disziplinarität und Interdisziplinarität: Politische Bildung und Geographie. In: Juchler, Ingo (Hrsg.): Kompetenzen in der politischen Bildung (= Schriftenreihe der GPJE, Bd. 9). Schwalbach/Ts. 2010, S. 103-115.

Politisches Wissen zur Demokratie von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Migrationshintergrund (POWIS-Studie). In: Weißeno, Georg (Hrsg.): Bürgerrolle in der Einwanderungsgesellschaft – Chancen des Politikunterrichts. Bonn 2010, S. 23-50 (zusammen mit Valentin Eck, Dagmar Richter und Georg Weißeno).

2011

Öffentlichkeit – Privatheit – kein Thema für Kinder? In: Weltwissen Sachunterricht 1/2011, S. 4-5.

Heterogenität im Fokus der Politikdidaktik. In: Hinz, Renate / Walthes, Renate (Hrsg.): Verschiedenheit als Diskurs. Tübingen: Francke 2011, S. 205-214.

Einleitung. In: Goll, Thomas (Hrsg.): Politikdidaktische Basis- und Fachkonzepte (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 10). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2011, S. 6-11.

Ein Nichts kann man nur im Nichts unterrichten. Basis- und Fachkonzepte als Ankerpunkte für die Entwicklung von Kerncurricula in der Kritik. In: Goll, Thomas (Hrsg.): Politikdidaktische Basis- und Fachkonzepte (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 10). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2011, S. 80-89.

Politisches Wissen von Schüler/-innen mit und ohne Migrationshintergrund (POWIS). Ergebnisse einer Studie zur politischen Grundbildung. In: Lange, Dirk (Hrsg.): Entgrenzungen. Gesellschaftlicher Wandel und Politische Bildung. Schwalbach/Ts. 2011, S. 126-131 (zusammen mit Dagmar Richter und Georg Weißeno).

Einführung: Demokratie- und/oder Politik-Lernen. Die Debatte. In: Goll, Thomas (Hrsg.): Bildung für die Demokratie. Beiträge von Politikdidaktik und Demokratiepädagogik (= Dortmunder Schriften zur politischen Bildung, Bd. 1). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2011, S. 5-11.

Demokratie-Lernen im Politikunterricht. In: Goll, Thomas (Hrsg.): Bildung für die Demokratie. Beiträge von Politikdidaktik und Demokratiepädagogik (= Dortmunder Schriften zur politischen Bildung, Bd. 1). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2011, S. 101-123.

2012

Sprachhandeln: Verhandeln, Argumentieren, Überzeugen – eine vernachlässigte Kompetenz des Politikunterrichts? In: Weißeno, Georg / Buchstein, Hubertus (Hrsg.): Politisch Handeln. Modelle, Möglichkeiten, Kompetenzen. Opladen u.a.: Verlag Barbara Budrich 2012, S. 193-209.

Powis II: Die Entwicklung politischen Wissens bei Schülern in der Sekundarstufe I - ein Zwischenbericht. In: Juchler, Ingo (Hrsg.): Unterrichtsleitbilder in der politischen Bildung (=  Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 11). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2012, S. 139-152.

Die Gemeinde im Sachunterricht. Politik vor Ort erleben und begreifen. In: Unsere Gemeinde. Politisches Lernen vor Ort. Weltwissen Sachunterricht 4/2012, S. 4-7.

2013

„Die Todesreiter von Darfur“ – Ein Film über die Wirkung von Bildern und die Probleme des internationalen Menschenrechtsschutzes. In: Straßner, Veit (Hrsg.): Filme im Politikunterricht. Wie man Filme professionell aufbereitet, das filmanalytische Potential entdeckt und Lernprozesse anregt – mit zehn Beispielen. Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2013, S. 321-349.

Zugänge zur Politik über Bilder. In: Deichmann, Carl / Tischner, Christian K. (Hrsg.): Handbuch Dimensionen und Ansätze in der politischen Bildung. Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2013, S. 256-272.

Konzeptverständnis in der Didaktik der Naturwissenschaften und der politischen Bildung – Befunde und Konsequenzen für Lehrerbildung. In: Besand, Anja (Hrsg.): Lehrer- und Schülerforschung in der politischen Bildung (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 12). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2013, S. 133-152.

Bildung für die Demokratie. Ein politikdidaktisches Lernziel. In: Schulmagazin 5-10, Heft 7-8, 2013, S. 11-14.

Konzeptorientiertes Unterrichten im sozialwissenschaftlichen Unterricht - Grundannahmen und Konsequenzen (Eine Zwischenbilanz). In: Manzel, Sabine / Goll, Thomas (Hrsg.): Politik, Wirtschaft und Sozialkunde unterrichten. Nachdidaktischen Prinzipien oder Konzepten oder ganz anders? (= Schriften zur Didaktik der Sozialwissenschaften in Theorie und Unterrichtspraxis, Bd. 1). Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich 2013, S. 11-24.

Kompetenzverständnis zwischen Theorie und Praxis – zwei Welten oder zwei Seiten einer Medaille? In: Frech, Siegfried/Richter, Dagmar (Hrsg.): Politische Kompe-tenzen fördern. Schwalbach/Ts. 2013, S. 229-245.

Geschichtspolitik als Gegenstand politischer Bildung. In: Massing, Peter/Weißeno, Georg (Hrsg.): Demokratischer Verfassungsstaat und Politische Bildung. Festschrift für Joachim Detjen zum 65. Geburtstag. Schwalbach/Ts. 2013, S. 119-128.

Pädagogische Handreichung zum Einsatz der Interviews in der schulischen und außerschulischen Bildung. In: Haviv-Horiner, Anita/Heilbrunn, Sibylle (Hrsg.): Heimat? – Vielleicht. Kinder von Holocaustüberlebenden zwischen Deutschland und Israel. Bonn 2013, S. 37-60.

Projekte im (Politik)Unterricht – Hoffnungen und Realitäten. In: Juchler, Ingo (Hrsg.): Projekte in der politischen Bildung. Bonn 2013, S. 16-28. 

Die Verfasstheit der Republik. In: Konzepte des Grundgesetzes – die verfassungsmäßige Ordnung der Bundesrepublik. Themen und Materialien. Bonn 2013, S. 9-22.

2014

Problemorientierung. In: Sander, Wolfgang (Hrsg.): Handbuch politische Bildung. 4., völlig überarbeitete Ausgabe. Schwalbach/Ts. / Bonn 2014, S. 258-265.

Sachunterricht heute: Perspektiven und Themen. In: Goll, Thomas / Schauenberg, Eva-Maria (Hrsg.): „Mobilität – Verkehr“ als Thema des Sachunterrichts (= Didaktik des Sachunterrichts, Bd. 1). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2014, S. 1-6.

Problemorientierung. In: Sander, Wolfgang (Hrsg.): Handbuch politische Bildung. Bonn 2014.

Themenkonstitution im Spiegel der Politikdidaktik / Didaktik der Sozialwissenschaften. In: Lange, Harald / Sinning, Silke (Hrsg.): Kultur & Gesellschaft. Fachdidaktik & Themenkonstitution in den geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern und Lernbereichen. (= Schriftenreihe Forschungs- und Lehrzusammenhang Themenkonstitution,  Band 9). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2014, S. 35-45.

Politische Bildung von der Wiege an? In: Lange, Dirk / Oeftering, Tonio (Hrsg.): Politische Bildung als lebenslanges Lernen (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 13). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2014, S. 106-116. (zusammen mit Eva-Maria Schauenberg)

Die Entwicklung des politischen Wissens bei Schülern/innen in den Schulformen der Sekundarstufe I (POWIS II). In: Lange, Dirk / Oeftering, Tonio (Hrsg.): Politische Bildung als lebenslanges Lernen (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 13). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2014, S. 126-138.

Weißt Du schon das Neueste? Nachrichten als Thema des Sachunterrichts. In: „News“ im Sachunterricht. Sozialwissenschaftliche Perspektive: Medienkompetenz. Weltwissen Sachunterricht 3/2014, S. 4-6.

Vom Bedürfnis nach Informationen zur Logik der Mediengesellschaft. In: „News“ im Sachunterricht. Sozialwissenschaftliche Perspektive: Medienkompetenz. Weltwissen Sachunterricht 3/2014, S. 46-51.

2015

Besondere Schwierigkeiten bei der Vermittlung der EU in der Politischen Bildung? In: Oberle, Monika (Hrsg.): Die Europäische Union erfolgreich vermitteln. Perspektiven der politischen EU-Bildung heute. Wiesbaden: Springer VS 2015, S. 179-192.

Politikunterricht professionell planen – nach didaktischen Prinzipien, nach Konzepten oder ganz anders? In: Frech, Siegfried / Richter, Dagmar (Hrsg.): Politikunterricht professionell planen. Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2015, S. 34-49. 

Das Thema Rechtsstaat im Sachunterricht. In:  Eva Gläser / Dagmar Richter (Hrsg.): Die sozialwissenschaftliche Perspektive konkret. Begleitband 1 zum Perspektivrahmen Sachunterricht. Klinkhardt: Bad Heilbrunn 2015, S. 27-42.

2016

Editorial. In: Giest, Hartmut, Goll, Thomas, Hartinger, Andreas (Hrsg.): Sachunterricht – zwischen Kompetenzorientierung, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenswelt und Fachbezug (= Probleme und Perspektiven des Sachunterrichts, Bd. 26). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt 2016, S. 9-12 (zusammen mit Hartmut Giest und Andreas Hartinger).

„Da Politik ist immer medial vermittelt ist, sehe ich meine besondere Schwerpunktsetzung darin, eine medienbezogene Politikdidaktik zu denken und auszuarbeiten.“ In: Pohl, Kerstin (Hrsg.): Positionen der politischen Bildung 2. Interviews zur Politikdidaktik. Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2016, S. 318-335.

Einleitung. In: Goll, Thomas, Oberle, Monika, Rappenglück Stefan (Hrsg.): Herausforderung Migration. Perspektiven der politischen Bildung (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 15). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2016, S. 7-12  (zusammen mit Monika Oberle und Stefan Rappenglück).

Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft – Facetten und Konzepte. In: Goll, Thomas, Oberle, Monika, Rappenglück Stefan (Hrsg.): Herausforderung Migration. Perspektiven der politischen Bildung (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 15). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2016, S. 33-40.

Bild- und Symbollesekompetenz als grundlegende Aufgaben der politischen Bildung. In: Deichmann, Carl, May, Michael (Hrsg.): Politikunterricht verstehen und gestalten. Wiesbaden: Springer VS 2016, S. 59-73.

2017

Politische Bildung für Flüchtlinge?! In: Engartner, Tim, Balasundaram, Krisanthan (Hrsg.): Wie viele ökonomische Bildung braucht politische Bildung? (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 16). Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2017, S. 158-166.

Rechtliches Lernen. In: Lange, Dirk / Reinhardt, Volker (Hrsg.): Basiswissen politische Bildung Bd. 1: Konzeptionen, Strategien und Inhaltsfelder politischer Bildung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2017, S. 587-596.

Außerschulisches Lernen. In: Lange, Dirk / Reinhardt, Volker (Hrsg.): Basiswissen politische Bildung Bd. 2: Forschung, Planung und Methoden politischer Bildung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2017, S. 186-195.

Beurteilung und Bewertung im Politikunterricht. In: Lange, Dirk / Reinhardt, Volker (Hrsg.): Basiswissen politische Bildung Bd. 2: Forschung, Planung und Methoden politischer Bildung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2017, S. 263-271.

Musik. In: Lange, Dirk / Reinhardt, Volker (Hrsg.): Basiswissen politische Bildung Bd. 2: Forschung, Planung und Methoden politischer Bildung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2017, S. 384-391.

Bild. In: Lange, Dirk / Reinhardt, Volker (Hrsg.): Basiswissen politische Bildung Bd. 2: Forschung, Planung und Methoden politischer Bildung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2017, S. 400-407.

Filmanalyse. In: Lange, Dirk / Reinhardt, Volker (Hrsg.): Basiswissen politische Bildung Bd. 2: Forschung, Planung und Methoden politischer Bildung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2017, S. 465-472.

2018

Das Theorieproblem der Politikdidaktik. In: Manzel, Sabine, Oberle, Monika (Hrsg.): Kompetenzorientierung. Potenziale zur Professionalisierung der Politischen Bildung. Springer VS, Wiesbaden 2018, S. 47-55.

Qualitätsvoller Politikunterricht – Ein Entwurf. In: Reinhardt, Volker (Hrsg): Wirksamer Politikunterricht. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2018, S. 59-70 (zusammen mit Michaela Hartmann und Eva-Maria Goll).

Gemeinsam stärker? Über schulische Rahmenbedingungen, empirische Befunde und Chancen von Kooperationen zwischen außerschulischer politischer Bildung und Schule. In: Transferstelle politische Bildung (Hrsg.): Gemeinsam stärker!? Kooperationen zwischen außerschulischer politischer Bildung und Schule. Jahresthema 2017 der Transferstelle politische Bildung. Essen 2018, S. 47-51.

Mediatisierung und Medienkompetenz. Aufgabenfelder für die politische Bildung. In: Kalina, Andreas, Krotz, Friedrich, Rath, Matthias, Roth-Ebner, Caroline (Hrsg.): Mediatisierte Gesellschaften. Medienkommunikation und Sozialwelten im Wandel. Baden-Baden: Nomos 2018, S. 209-224.

Das Universal Design for Learning (UDL) in der inklusionsorientierten Hochschullehre. Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme aus Sicht der Fachdidaktiken Chemie, Germanistik, Sachunterricht, Sport, Theologie und der Rehabilitationswissenschaft. In: Hußmann, Stephan, Welzel, Barbara (Hrsg.). (2018): DoProfiL – Das Dortmunder Profil für inklusionsorientierte Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Münster: Waxmann, S. 93-108 (zusammen mit Janieta Bartz, Katrin Feldhues, Dörte Kanschik, Rebecca Hüninghake, Christina Krabbe, Franziska Lautenbach und Ricarda Trapp).

Europa(politische) Bildung im Sachunterricht – Überlegungen zum konzeptuellen Wissenserwerb. In: Helmar Schöne, Klaus Detterbeck (Hrsg.): Europabildung in der Grundschule. Schwalbach Ts.: Wochenschauverlag 2018, S. 32-43.

2019

Forschendes Lernen im Praxissemester – Herausforderungen für das Fach Sachunterricht. In: Knörzer, Martina, Förster, Lars, Franz, Ute, Hartinger, Andreas (Hrsg.): Forschendes Lernen im Sachunterricht. Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2019, S. 225-231.

Was machen die Dinge mit den Lernenden? – Phänomenografische Zugänge in der politischen Bildung. In: Deichmann, Carl, May, Michael (Hrsg.): Orientierungen politischer Bildung im „postfaktischen Zeitalter“. Wiesbaden: Springer VS 2019, S. 169-180.

„Darf‘s noch etwas mehr sein?“ – Anspruch und Wirklichkeit von Interdisziplinarität im Fach Sozialwissenschaften. In: Lotz, Matthias, Pohl, Kerstin (Hrsg.):Gesellschaft im Wandel. Neue Aufgaben für die politische Bildung und ihre Didaktik (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung, Bd. 18). Frankfurt a.M..: Wochenschauverlag 2019, S. 113-122.  

PhaSE1 (Pausenhelfer an Schulen – Projekt zur Förderung der Ersthelferkompetenz von Grundschülern) – ein Projektbericht. In: GDSU-Journal Juni 2019, Heft 9, S. 154-166 (zusammen mit Sebastian Preis).

 

IV. Unterrichtskonzepte und -materialien (ab 2008):

2008

Darfur und kein Ende. Der UN-Sicherheitsrat als Garant des Weltfriedens? In: Praxis Politik 1/2008, S. 42-46.

Machtergreifung (= Unterrichts-Konzepte Geschichte; Ergänzung 27). Freising: Stark 2008, 56 Seiten.

Kann man solche Leute laufen lassen? Der Schuldzweifel als Säule des Rechtsstaates. In: Praxis Politik 4/2008, S. 36-40.

„Net alles gefallen lassen“. Rechtswegestaat und Verfassungsbindung. In: Praxis Politik 4/2008, S. 49-53.

Krieg und Frieden. In: Richter, Dagmar/Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Demokratie verstehen lernen. Elf Bausteine zur politischen Bildung in der Grundschule (= Themen und Materialien). Bonn 2008, S. 137-150 und  31 Seiten Materialien auf DVD (zusammen mit Eva-Maria Schauenberg)

Die NS-Ideologie (= Unterrichts-Konzepte Geschichte, Ergänzung 29). Freising: Stark 2008, 59 Seiten.

Was ist Macht, was ist Gewalt? In: Weltwissen Sachunterricht, Heft 4/2008, S. 30-34.

2009

„Ich fühlte mich als Spielball …“. Migration am Beispiel der „Oshi-Kinder“. In: Weltwissen Sachunterricht, Heft 2/2009, S. 30-35.

Öffentliche Meinung und Demoskopie. Wie realistisch sind Meinungsumfragen? In: Praxis Politik 6/2009, S. 18-23.

2010

Besser helfen – fair helfen. In: Weltwissen Sachunterricht, Heft 3/2010, S. 30-35.

Ich lese was, was ich nicht seh‘. Kommunikation mit Blindtauben. In: Weltwissen Sachunterricht, Heft 4/2010, S. 18-23.

Die inszenierte Empörung – Der 9. November 1938 (= Themen und Materialien). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2010, 84 Seiten (zur Zeit nur online: http://www.bpb.de/publikationen/HSB7VH,0,Die_inszenierte_Emp%F6rung_%96_Der_9_November_1938.html).

2011

Wenn man enger zusammenrücken muss. Ein Leben im Container. In: Weltwissen Sachunterricht 1/2011, S. 16-20.

Das „öffentliche Privatleben“ der Stars. Wo sind die Grenzen der Berichterstattung? In: Weltwissen Sachunterricht 1/2011, S. 32-38.

Ruhe bitte! MachMit! In: Weltwissen Sachunterricht 1/2011, S. 44.

Zum Extra: Poster „Internettipps für Dich“. In: Weltwissen Sachunterricht 1/2011, S. 44.

Kinder- und Jugendparlamente als Orte demokratischer Öffentlichkeit. In: Weltwissen Sachunterricht 1/2011, S. 54-55.

2012

Denk mal an! In: Unsere Gemeinde. Politisches Lernen vor Ort. Weltwissen Sachunterricht 4/2012, S. 36.

2013

Die Freiheit des Einzelnen und die Sicherheit der Vielen – der Spagat des Rechtsstaats. In: Konzepte des Grundgesetzes – die verfassungsmäßige Ordnung der Bundesrepublik. Themen und Materialien. Bonn 2013, S. 117-150.

2014

Wahlen in Deutschland: Wie wird man „Bestimmer“? Von den Kandidaten vor Ort bis zur Regierungsbildung. In: Das alles ist Deutschland. Geographische Perspektive: Deutschland erkunden. Weltwissen Sachunterricht 2/2014, S. 28-31 plus 6 Kopiervor-lagen auf CD. (zusammen mit Eva-Maria Schauenberg)

„Planspiel Verlag“. Kann man mit Nachrichten Geld verdienen. In: „News“ im Sachunterricht. Sozialwissenschaftliche Perspektive: Medienkompetenz. Weltwissen Sachunterricht 3/2014, S. 31-36 (zusätzlich 3 Kopiervorlagen auf CD).

2017

Wer wird "Bestimmer" von Deutschland? In: Praxis Grundschule 4/2017, S. 10-22.

2019

Grundgesetz für Einsteiger (= Thema im Unterricht/Extra Arbeitsmappe). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2019 (40 Arbeitsblätter mit didaktische Kommentar (Bestell-Nr. 5317; ISBN 978-3-8389-7185-8).

V. Medienprojekte (redaktionelle Mitarbeit und pädagogische Beratung):

Klasse! Das Medienprojekt für die Klassen 8 und 9. Würzburg: Zeitungsgruppe Main-Post 1995 ff. (jährlich aktualisiert und erweitert), 130 Seiten.

DIE ZEIT für die Schule. Medientexte im Unterricht. Hamburg: Die ZEIT 1998 ff. (jährlich aktualisiert und erweitert), 126 Seiten.

STEP 21-Box [Zukunft : Identität]. 12 Unterrichtshefte á 24 Seiten, 5 CD-ROMs, 1 DVD, Methodenheft, Konzeptheft, Bedienheft. Hamburg: Step21 2004.

STEP 21-Box [Weltbilder : Bilderwelten]. Hamburg: Step21 2008.

ZEUSkids (Medienpädagogisches Projekt der WAZ Mediengruppe in den Bereichen Kinder, Jugend und Bildung für die Zeitungsstandorte in Nordrhein-Westfalen): „Meine Reporterschule“ und „Die Zeitung in der Grundschule – Methodisch-didaktische Hinweise für den Einsatz der Reporterschule“, 2012 (zusammen mit Eva Schauenberg).

 

VI. Vorträge (ohne Bewerbungsvorträge, ab 2008)

2008

„Religions- und Politikunterricht – Verbindendes und Trennendes“. Vortrag auf der Tagung „Politik und Religion – Braucht Demokratie eine religiöse Grundlegung?“ (Beutelsbacher Gespräche) vom 18.02.-20.02.2008 in Bad Urach.

Ladies and Gentlemen ... US Presidents and political messages in Hollywood-Movies – Vortrag auf der Konferenz “The Future of Civic Education in the 21th Century” des Center for Civic Education in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung vom 21.09.-26.09.2008 in Montpelier/VA.

Die Reform der Lehrerbildung in NRW (Referentenentwurf zum LABG). Vortrag auf dem 5. Fachdidaktischen Workshop Sozialwissenschaften am Donnerstag, 9. Oktober 2008, Universität Münster.

Das Forschungsprojekt POWIS. Politisches Wissen von Schülerinnen und Schülern im Kontext von Migration. Vortrag auf dem 12. Werkstattgespräch der Bundeszentrale für politische Bildung in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Theorie und Praxis der politischen Bildung“: „Politikunterricht und Integration” – neue Aufgaben in Praxis und Theorie vom 06.-08. November 2008 in Bonn.

2009

Politisches Wissen von Schüler/-innen – Ergebnisse einer Studie zur politischen Grundbildung. Vortrag auf dem 11. Bundeskongress zur politischen Bildung: „Entgrenzungen. Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart” am 14. März 2009 in Halle (Saale).

Politikunterricht in ethnisch gemischten Klassen – Didaktische, methodische und pädagogische Herausforderungen. Vortrag auf der Fachkonferenz „Mit Vielfalt umgehen lernen – Interkulturelle Bildung als Herausforderung für Unterricht und Schulalltag“ von BPB und KMK am 20. und 21. April 2009 in Berlin.

Zugänge zur Politik über Bilder. Vortrag auf dem „Tag der Politikwissenschaft” der Friedrich-Schiller-Universität-Jena am 11. Juni 2009 in Jena.

Politische Bildung und Geografie. Vortrag auf der „10. Jahrestagung der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE)” in Kooperation mit der Universität Wien vom 18. bis 20. Juni 2009 in Wien.

Zur Konstruktion von Fragen zur Messung konzeptuellen politischen Wissens in der Jahrgangsstufe 5. Vortrag auf dem „16. Workshop ‘Empirische Fachunterrichtsforschung Politik’” vom 26. bis 27. Juni 2009 an der TU Dortmund.

Leseförderung in der politischen Bildung. Vortrag auf der KMK/ProLesen-Fachtagung „Leseförderung in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern“ vom 21. bis 23. September 2009 in Dillingen.

2010

Demokratie- und/oder Politik-Lernen? Thematische Einführung; und: Demokratie-Lernen im Politikunterricht. Vorträge auf dem Studientag „Demokratie- und/oder Politik-Lernen“ am 15. Januar 2010 an der TU Dortmund.

Lernbedingungen des Politikunterrichts. Vortrag im Rahmen der „Lehrgangssequenz 77/403 zur Erlangung der Fakultas in Sozialkunde - (2. Sequenz/Kurs V: Fachdidaktik)” der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung / Dillingen und der Akademie für politische Bildung / Tutzing am 28. Januar 2010 in Tutzing.

Vorteile mehrtägiger Seminare für den Lernnutzen und die Nachhaltigkeit von Bildungsprozessen. Vortrag auf der Jahrestagung des „Arbeitskreises der Bildungsstätten und Akademien (Heimvolkshochschulen) in NRW e.V.” am 17. März 2010 in Bielefeld-Quelle.

„Gesellschaft im Wandel – visuelle Zugänge zur Politik. Vortrag auf dem 2. Tag der Gesellschaftswissenschaften der Thüringer Landeszentrale für politische Bildung und des Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm) zum Thema: „Gesellschaft im Wandel – zwanzig Jahre deutsche Einheit in Europa” am 25. September 2010 in Weimar.

„Verhandeln, Argumentieren,Überzeugen”. Vortrag auf den Bonner Gespräche zur politischen Bildung – 13. Werkstatt zur Theorie und Praxis zum Thema „Handeln – eine vernachlässigte Kompetenz des Politikunterrichts?” am 12. November 2010 in Bonn.

2011

Lehrerbildung in der Diskussion. Vortrag auf der Tagung „Qualifizierung von Lehrenden” des Bildungs-Netzwerks der Konrad-Adenauer-Stiftung am 26. Februar 2011 in Wesseling.

Politisches Wissen – eine Strategie gegen Politikverdrossenheit. Vortrag auf der deutsch-koreanische Konferenz: Political Apathy and Civic Education – Politikverdrossenheit und Politische Bildung am 16. Mai 2011 in Seoul, Südkorea.

Die Entwicklung politischen Wissens bei Schülern in der Sek. I. Eine Längsschnittstudie (Zwischenbilanz). Vortrag auf der 12. Jahrestagung der GPJE am 27. Mai 2011 in Potsdam.

Politisches Wissen bei Schülerinnen und Schülern in der Sek. I unter besonderer Berücksichtigung des Migrationshintergrunds. Vortrag vor dem Netzwerk „Studierende mit Migrationshintergrund“ am 6. Juni 2011 an der TU Dortmund.

Das Fach Sachunterricht und der Perspektivrahmen Sachunterricht; und: Perspektive "Politik - Wirtschaft - Soziales". Vorträge auf dem Studientag "Perspektiven des Sachunterrichts" am 7. Oktober 2011 an der TU Dortmund.

Konzeptorientiertes Unterrichten im sozialwissenschaftlichen Unterricht. Grundannahmen und Konsequenzen (Eine Zwischenbilanz). Vortrag auf der Tagung der Didaktik der Sozialwissenschaften „Unterrichten nach didaktischen Prinzipien oder Konzepten oder ganz anders?“ der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR) am 2. Dezember 2011 in Essen.

Welches Wissen soll es sein? Politikdidaktische Folgerungen aus der Kompetenzorientierung und die quantitative empirische Forschung. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung des Center for Educational Studies „Forschungsperspektiven in den Didaktiken der kulturwissenschaftlichen Fächer“ am  15. Dezember 2011 an der Ruhr-Universität Bochum.

2012

Konzeptverständnis in der Didaktik der Natur- und Sozialwissenschaften. Befunde und Konsequenzen für Profession und Lehrerbildung. Vortrag auf der 13. Jahrestagung der GPJE am 22. Juni 2012 in Dresden.

Der 9. November 1938. Vortrag im Rahmen des Projekttages zum 9.11.2012 an der Gesamtschule Velbert-Mitte.

Projekte im Unterricht – Hoffnungen und Realitäten. Vortrag auf der Tagung „Projekte in der schulischen und außerschulischen politischen Bildung“, „Bonner Gespräche zur politischen Bildung: 14. Werkstatt zur Theorie und Praxis“ am 15. November 2012 in Bonn.

2013

John Hatties „Visible learning“.Empirische Bestandsaufnahme von lernwirksamen Faktoren und mögliche Konsequenzen für die Praxis. Veranstaltung des Verbandes für Bildung und Erziehung (VBE) am 25. April 2013 in Wenden.

Pressefreiheit als Notwendigkeit oder Freibrief? Nicht nur der „Fall“ Brüderle … Vortrag auf der Tagung „Politische Ethik im Rahmen der hermeneutischen Politikdidaktik“ des Arbeitskreises Hermeneutische Politikdidaktik der GPJE am 26. April 2013 an der Universität Potsdam.

POWIS II. Die Entwicklung des politischen Wissens bei Schülern/innen in den Schulformen der Sekundarstufe I. Vortrag auf der 14. Jahrestagung der GPJE am 14. Juni 2013 an der Leibniz Universität Hannover.

Politische Bildung von der Wiege an? Vortrag auf der 14. Jahrestagung der GPJE am 15. Juni 2013 an der Leibniz Universität Hannover (zusammen mit Eva-Maria Schauenberg).

POWIS-Q. Qualitative Teilstudie zu Politikkonzepten. Vortrag auf der Tagung des Arbeitskreises für Fachunterrichtsforschung Politik (AFP) der GPJE an der Johannes Gutenberg Universität Mainz am 26. Oktober 2013 (zusammen mit Michaela Hartmann).

Sozialwissenschaftliche Perspektive „Politik – Wirtschaft – Soziales“. Vortrag auf der GDSU Tagung zum neuen Perspektivrahmen Sachunterricht am 8. November 2013 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

2014

John Hatties „Visible learning“. Die Hattie-Studie und ihre Konsequenzen. Vortrag im Zentrum für schulpraktische Lehrerbildung Siegen am 17. Januar 2014.

Das Lehramtsstudium Politik – Strukturen und Entwicklungsmöglichkeiten. Vortrag auf dem Forum & Workshop – AQUA-KOLA „Politikwissenschaft und ihre Didaktik“ an der PH Schwäbisch Gmünd am 31. Januar 2014.

Sozialwissenschaftliche Perspektive „Politik – Wirtschaft – Soziales“. Vortrag auf der GDSU Tagung zum neuen Perspektivrahmen Sachunterricht am 13. Februar 2014 an der Leibniz Universität Hannover.

Politikwissenschaft und Politische Bildung: Fremde Welten? Vortrag auf der Tagung der Sektion „Politikwissenschaft und politische Bildung“ der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft (DVPW) am 21. Februar 2014 an der PH Karlsruhe.

PiK = Politik in Kisten. Politisches Lernen im Sachunterricht mit Hilfe von „Themenkisten“. Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts am 1. März 2014 an der Universität Hamburg (zusammen mit Eva-Maria Schauenberg).

Gibt es politische Bilder? Vortrag auf der Tagung des AK Hermeneutische Politikdidaktik am 9. Mai 2014 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema "Hermeneutische Politikdidaktik, Unterrichtsforschung und Unterrichtspraxis".

POWIS-Q. Politisches Wissen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Migrationshintergrund – qualitative Teilstudie zu Politikkonzepten. Vortrag auf der 15. Jahrestagung der GPJE am 27. Juni 2014 in Halle (Saale) (zusammen mit Michaela Hartmann).

Bildungsmonitoring. Vortrag auf der Vorstandsitzung des VkdL (Verein katholischer deutscher Lehrerinnen) am 22. November 2014 in Paderborn.

2015

Recht als Thema des Sachunterrichts. Vortrag auf der GDSU-Jahrestagung 2015 „Die Anschlussfähigkeit des Sachunterrichts“ an der TU Dortmund, am 7. März 2015.

Die Bedeutung der kleinen Dinge – von der politischen Symbolik im Alltag. Vortrag auf Tagung des AK Hermeneutische Politikdidaktik zum Thema „Politik in der Kunst – Kunst in der Politik“ am 11. April 2015 an der TU Dortmund.

Politische Bildung in Deutschland. Vortrag auf dem Zukunftstisch politische Bildung Luxemburg am 23. April 2015 in Luxemburg.

Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft. Facetten und Konzepte. Key Note auf der 16. Jahrestagung der GPJE zum Thema „Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft“ am 13. Juni 2015 an der Hochschule München.

Zum Verhältnis von Politikwissenschaft und Politischer Bildung. Vortrag auf dem 26. wissenschaftlichen Kongress der DVPW am 24. September 2015 an der Universität Duisburg-Essen.

Europapolitische Bildung im Sachunterricht. Vortrag auf dem Workshop Europabildung in der Grundschule am 23. Oktober 2015 an der PH Schwäbisch-Gmünd (zusammen mit Eva-Maria Schauenberg).

2016

Ideen im Gespräch - Zur Inszenierung politischer Ideengeschichte im Politikunterricht. Vortrag auf der Tagung der Arbeitsgruppe Hermeneutische Politikdidaktik der GPJE zum Thema "Politische Ideen und Politische Bildung" am 8. April 2016 an der Universität Potsdam. 

Herausforderungen für die Konstruktion und Testung von Wissensfragen in der Politischen Bildung. Vortrag auf der Konferenz: „Empirische Einsichten in der Politischen Bildung“ am 20. September 2016 an der PH Wien.

2017

Medienkompetenz und Medienethik in der politischen Bildung. Vortrag auf der Tagung Medienethik in Schule und Bildung des NLQ am 03. Mai 2017 in Hannover.

Was machen Unterrichtsmedien mit Lernenden? – Phänomenographische Zugänge zu Bildimpulsen in der sozialwissenschaftlichen Bildung. Vortrag auf der Tagung der Arbeitsgruppe Hermeneutische Politikdidaktik der GPJE zum Thema „Ziele der politischen Bildung“ am 05. Mai 2017 an der Friedrich-Schiller-Universität-Jena.

2018

Politikunterricht trifft Kunst. Vortrag auf den  Beutelsbacher Gesprächen 2018 am 20.Feraur 2018 in Bad Urach.

Forschendes Lernen im Praxissemester – Herausforderungen für das Fach Sachunterricht. Vortrag auf der Jahrestagung 2018 der GDSU zur Thematik "Forschendes Lernen im Sachunterricht – Bedingungen, Konzepte und Wirkungen" am 10. März 2018 an der Technischen Universität Dresden.

PhaSE1 Pausenhelfer an Schulen – Projekt zur Förderung der Ersthelferkompetenz von Grundschülern. Workshop auf der Jahrestagung 2018 der GDSU zur Thematik "Forschendes Lernen im Sachunterricht – Bedingungen, Konzepte und Wirkungen" am 9. März 2018 an der Technischen Universität Dresden.

"Darf‘s noch etwas mehr sein?“ – Der Spagat von fachlichem und generalisierendem Anspruch. Vortrag auf der Jahresstagung der GPJE 2018 “Gesellschaft im Wandel – Neue Aufgaben für die politische Bildung und ihre Didaktik!?”am 15. Juni 2018 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Podcast „Integrationsfach Gesellschaftslehre“ im Lehrprojekt „Podcasts zu den Kontroversen der Politikdidaktik“ an der der Johannes Gutenberg-Universität Mainz: https://fachdidaktik.politik.uni-mainz.de/lehrprojekt-kontroversen-in-der-politikdidaktik/2772-2/#Integrationsfach_Gesellschaftslehre (15. Juni 2018)

Geist und Ungeist – Thomas Manns zeitgenössische Rezeption in Deutschland. Vortrag auf der Tagung „Thomas Mann – der Weltdeutsche“ am 29. September 2018 an der Evangelischen Akademie Tutzing.

社会学中的经济学教育 (= Politische Bildung an Schulen in Deutschland). Workshop für eine Delegation des Schulamts der Stadt Tianjin am 18. Oktober 2018 in Köln.

2019

„Politische Bildung von Anfang an?“ Ergebnisse einer dokumenten- und zitationsgestützten Netzwerkanalyse. Vortrag auf der GDSU Jahrestagung am 9. März 2019 an der Leuphana Universität Lüneburg (zusammen mit Eva-Maria Goll).

"Warum ein 'Appell an die Vernunft' nichts bringt – die Ohnmacht des Intellektuellen unter den Bedingungen gesellschaftlicher Spaltung". Vortrag auf der Tagung "Politik und Sprache – Handlungsfelder politischer Bildung" der Arbeitsgruppe Hermeneutische Politikdidaktik der GPJE am 5. April 2019 an der Universität Potsdam.

ЗНАЧИМОСТЬ ПОНИМАНИЯ И ДОВЕРИЯ В МЕЖДУНАРОДНЫХ ОТНОШЕНИЯХ - THE IMPORTANCE OF UNDERSTANDING AND TRUST IN INTERNATIONAL RELATIONS. Vortrag auf der Tagung PSU IFLIT III International Conference "Language and Culture in the Era of Scientific Knowledge and Professional Education Integration" am 11. April 2018 an der Staatlichen Universität Pjatigorsk (Russland).

"Das Thema Rechtsstaat in der Lehrerbildung – Schulfach Recht?". Vortrag im Kontext des "Themenforum Rechtsstaat stärken", "Workshop 7: Multiplikatoren stärken" der Ruhrkonferenz am 9. Mai 2019 in Essen.

„Politische Bildung von Anfang an?! – Brüche statt lebenslangem Lernen“. Ergebnisse einer dokumenten- und zitationsgestützten Netzwerkanalyse. Vortrag auf der Jahresstagung der GPJE 2019 "Politische Bildung in internationaler Perspektive" am 15. Juni 2019 an der Georg August Universität Göttingen (zusammen mit Eva-Maria Goll).

VII. Poster

"Political Education from the Beginning? – Interruptions instead of Lifelong Learning". Posterpräsemtation auf der 4th European Conference on Social Networks (EUSN 2019) am 12. September 2019 an der ETH Zürich.

Nach oben


 

Mitgliedschaften und Funktionen

Deutsche Gesellschaft für Politikwissenschaft (DGfP)

Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW)

Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts (GDSU)

Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE); Mitglied des Sprecherkreises (seit 2008-2016); Sprecher (2012-2016)

Deutscher Hochschulverband

Vertrauensdozent der Konrad Adenauer Stiftung

 

Nach oben